Das Games-Blog schreibt etwas über Spiele. Grafik © 2024 Lipowski

Free2Play ist alles – Nur nicht kostenlos!

Jetzt im Spiel BAMBUZZA mithüpfen

Jetzt mit BAMBUZZA um die Wette hüpfen und den Wespen ein Schnippchen schlagen. ~ Grafik © 2024 Lipowski
Jetzt in dem Pixel-Game »BAMBUZZA« mithüpfen, Diamanten sammeln und den Wespenvolk zeigen was eine Harke ist.
 
.~ BAMBUZZA spielen ~.

Standard Free2Play Sprüchlein: Jetzt Kostenlos mitspielen!Mitte 2012 steckte die Spieleindustrie im Wandel, sah ihr zukünftiges Glück in Free2Play-Spielen und stellte sich entsprechend auf einer Gamescom auf.
Ist der Spielspaß seit damals auf der Strecke geblieben?

Free-to-Play Games hatten es also geschafft, die traditionelle Welt der Computerspiele auf den Kopf zu stellen. Bestes Beispiel waren Online-Rollenspiele, die sich kaum noch über Abo-Modelle finanzieren konnten und – wie „Herr der Ringe Online“ – auf Free2Play umsteigen mussten.
Das Fatale daran? Der Trend griff immer weiter um sich und jeder sucht sein Glück in der Flucht nach vorn. Wer da wohl auf der Strecke blieb?

Ohne Ende „Free-2-Play“ – Gestern, Heute… Morgen?

So ließ Electronic Arts „Command & Conquer: Generals 2“ und „Star Wars – The Old Republic“ in Kostenlos-Titel mutieren, Crytek präsentierte seinen Free2Play-Shooter Warface und Ubisoft baut ohne Ende Gratis-Games seiner Marken Anno Online, Ghost Recon Online, Might & Magic Heroes Kingdoms und Silent Hunter Online.

F2P = Wait or Pay – Warten oder Zahlen bzw. Pay2Win

Was jedoch wohl allen klar war, war die Tatsache, dass Free2Play-Titel nicht nur darauf ausgelegt sind Spaß zu machen, sondern auch, dass das Geld der Spieler an allererster Stelle steht. Die Devise hieß also entweder „Pay2Win“ („Zahle um zu gewinnen“) oder „Wait or Pay“ („Warte oder Zahle“). Denn, ab einem bestimmten Zeitpunkt wurde bereits damals jedes Free2Play-Spiele extrem langweilig und zäh. Das Sammeln irgendwelcher Objekte nahm ein Zeitkontingent jenseits von Gut und Böse in Anspruch, ferne Orte waren ohne Reittiere kaum noch zu erreichen oder Gegner erwiesen sich als unbesiegbar. Da half es dann nur noch entsprechende InGame-Items zu kaufen, damit man im Spiel weiter kam. So beschäftigte Zynga zum Beispiel in dieser Zeit ganze Abteilungen, um gesammelte Spieldaten auszuwerten und entsprechende Belohnungsschleifen zu optimieren.

Alles hat ein Ende – Nur F2P hat zwei

Obwohl ein Jahr zuvor durch den Verkauf virtueller (angeblich zu einem Teil legendärer) InGame-Items 233 Millionen Euro erlöst wurden, bahnte sich für die Branche Ungemach an.
Auf der einen Seite hatten sie bereits mit Spielern zu kämpfen, die nicht gewillt waren Geld zu investieren und sich ohne Anzeichen eines schlechten Gewissens ins nächste Free-2-Play Game schliechen.
Auf der anderen Seite zog eine Front von Verbraucherschützern auf, die F2P-Anbieter mit Klagen überzogen in denen es meistens um den Schutz Minderjähriger ging.

So schrieb das Handelsblatt.com:

Allein im vergangenen Jahr klagte der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) gegen 17 Kinderspielseiten, weil sie es mit dem Datenschutz oder dem Schutzbedürfnis der Kinder nicht ernst genug nahmen. Im Jahr zuvor erwirkten die Verbraucherschützer bei neun Anbietern Unterlassungserklärungen. Nur drei entzogen sich der juristischen Verfolgung, indem sie ihren Firmensitz – für die Behörden unzustellbar – nach Kroatien verlegten.

F2P-Spieleentwickler vs Verbraucherverbände

Die Kritik der Verbraucherverbände, dass Kindern der Kauf virtueller Güter zu leicht gemacht würde, schien jedoch bei einigen Spieleentwicklern auf taube Ohren zu stoßen.

„Früher hatten wir mehr Beschwerden von Eltern, deren Kinder ihr Geld für unsere Spiele ausgegeben haben“, sagte Heiko Hubertz, Gründer und Chef der Softwarefirma Bigpoint, gestern dem Handelsblatt. „Durch zusätzliche Barrieren wie Altersabfragen und Warn-SMS haben wir das Problem aber weitgehend in den Griff bekommen.“

Hubertz Aussage „weitgehend in den Griff bekommen“ war schon ein wenig irritierend, da sie Raum für Spekulationen ließ wie die Sache in Wirklichkeit aussehen könnte. Sollte man bei Minderjährigen wirklich voraussetzen, dass sie sich über die Gefahren einer Onlinesucht im klaren sind?

Das große Zittern der F2p-Spielebranche vor Musterprozessen

Im kalifornischen San Jose hatten aufgebrachte Eltern Apple verklagt, weil deren Kinder im iTunes-Store über deren iPhones für Hunderte von Dollar InGame-Items eines, auf den ersten Blick kostenlos erscheinenden, App-Spieles kaufen konnten. Der Richter Edward D. Javila stellte jedoch fest, das die Eltern aufgrund einer „freemium“ Formulierung irregeführt wurden und Apple nicht deutlich genug auf die auftretenden Folgekosten hingewiesen habe.
Man darf gespannt sein, wie die Sache ausgehen mag.
Nun… Bis heute hat sich nicht viel geändert.


  Die letzte Überarbeitung des hier öffentlich zur Schau gestelltem fand am 05.04.2024 entweder durch die Hinzufügung neuer Inhalte, der Überarbeitung des geschriebenen, der Aktualisierung von Sachverhalten oder Ereignissen bzw. der Anpassung aufgrund neuer Funktionalitäten statt.
  Thematisch ähnliche Artikel: Amazon muss Eltern in den USA für In-App-Käufe von Kindern entschädigen   .~.   0815: Quake Live stoppt Free2Play, Mobile-Games, Ubisoft & Vivendi, Pre-Order, Humble Bundle und Spiele-Apps   .~.   Sind Mobile-Games am Ende?   .~.   DOTA 2: Kostenlos & Unverbindlich [Update]   .~.   MMORPG EverQuest zum kostenlosem Spielen freigegeben   .~.  
  Kategoriales: Free2Play - Pay2Play?
  Stichwörter: .~. .~.

Das Ampelsystem

Verweise zu anderen Internetpräsenzen werden - sofern vorhanden - mit farbigen Kreisen versehen, um anzuzeigen, ob der Verarbeitung persönlicher Daten widersprochen werden kann oder Trackingverfahren wie Google Analytics / Fonts, Nutzerverfolgung durch Werbepartner u.ä. dort eingesetzt werden.


Jetzt im Spiel BAMBUZZA mithüpfen

Jetzt mit BAMBUZZA um die Wette hüpfen und den Wespen ein Schnippchen schlagen. ~ Grafik © 2024 Lipowski
Jetzt in dem Pixel-Game »BAMBUZZA« mithüpfen, Diamanten sammeln und den Wespenvolk zeigen was eine Harke ist.
 
.~ BAMBUZZA spielen ~.

  Die Echokammer

Die Echokammer bietet die Möglichkeit, über den veröffentlichten Artikel: "Free2Play ist alles – Nur nicht kostenlos!" eigene Gedanken zu verfassen.
 
Natürlich können auch Gedanken wie zum Beispiel...
Gibt es ein Multiversum?
Was glauben oder denken Sie über Phänomenologie?
Über was für Eigenschaften müsste Ihrer Meinung nach eine Ereignistheorie verfügen, um von der Allgemeinheit akzeptiert zu werden?
oder aber zur Ereignistheorie, Logik, Spielentwicklung, Metaphysik, Ethik, Moral, Game-Design, Phänomenologie, Multiversen, dem Kosmos und vieles weitere mehr verfasst werden.
 

  Auch deine Meinung ist gefragt

Um Meinungen jedweder Art auf das hier Lesbare geben zu können, wird entweder ein Pseudonym oder die Nutzung des Kontaktformulares benötigt.
 
Die Anlegung eines Pseudomyms ist ohne Angabe persönlicher Daten einfach, schnell und komfortabel erstellt.
Reservieren auch Sie sich ihr persönliches, individuelles und einzigartiges Pseudonym.
 

Herzlichst

Das Team vom GamesBlog

Über das GamesBlog

Möglicherweise sind einige der hier angezeigten Inhalte mittlerweile in die Jahre gekommen. Der geneigte Leser kann dies jedoch bei kurzer Querlesung leicht feststellen. Dessen ungeachtet werden die Inhalte auch weiterhin nicht nur aus Beweissicherungsgründen der ein oder anderen Suchmaschine zur Verfügung gestellt. Grundsätzlich gilt aber sowohl für neuerstellte, überarbeitete und ältere hier ersichtliche Inhalte ein Kopier-Verbot für Crawler, die unerlaubt Seiteninhalte als Trainingsdaten für KI-Sprachmodelle (Künstliche Intelligenz) kopieren.
.~ Das Games-Blog schreibt auch über Pixel-Games. ~.
https://lipowski.de © 2004 - 2024 M.Lipowski. Alle Rechte vorbehalten. Durch Nutzung erkennen Sie Urheber- und Lizenzrechte sowie Impressums- und Datenschutzhinweise an. Diese Internetpräsenz bildet den temporären Stand eines kontinuierlichen Arbeitsprozesses ab. Bei auftretenden Unregelmäßigkeiten wird der Wille zum Verständnis vorausgesetzt. Metaphysisches über Games Es wird keine Haftung für den Inhalt von Internetpräsenzen übernommen, auf die Verweise gesetzt wurden. Alle Inhalte dieser Webpräsenz (Texte, Spiele, Grafik, Musik, Sounds usw. usf.) wurden zu 100% von einer biologischen Intelligenz erstellt. Über Games, Retro-Arcade-Games, Pixel-Games, Apokryph, Der Orden, Die Weltentänzer, 4UnCut, GamesBlog, Game-Design, Klangwelten & Armageddon. Ausgewiesene Marken gehören ihren Eigentümern. Verboten ist Inhalte dieser Webpräsenz als Trainingsdaten für KI-Sprachmodelle (Künstliche Intelligenz) u.ä. zu kopieren. Verfügbare Inhalte weisen möglicherweise leicht verständliche und logisch einfach nachvollziehbare Informationen auf. Bei einigen Nutzern könnten diese jedoch zu falschen Lösungsansätzen führen.
.~  Alle auf dieser Webpräsenz vorhandenen Inhalte wurden zu 100% von einer biologischen Intelligenz hergestellt.  ~.